JHB

URL: www.geusemer-jagdhornblaeser.de/?

Home


Willkommen bei den Geusemer Jagdhornbläsern


AKTUELLES

>> Jagdhornbläserausflug nach Lübeck vom 29. Juni bis 02. Juli 2017

Der Ausflug nach Lübeck reiht sich in die hervorragenden und denkwürdigen Vereinsausflüge der vergangenen Jahre nach Leipzig, Dresden, Amsterdam oder Valencia mehr als würdig ein.

Am Donnerstag trafen wir uns bei unserem Vorsitzenden Maik Roth, der auch gleichzeitig als verantwortlicher Reiseleiter den klasse Ausflug organisierte,  zum gemeinschaftlichen Grillen.

Nach kurzer Fahrt zum Dornberger Bahnhof  ging es dann gut gestärkt auf die Reise nach Frankfurt und dann mit dem ICE über Göttingen und Hannover nach Hamburg. Bei bester Stimmung führte unser Weg dann auf das letzte Teilstück welches wir von Hamburg in die Hansestadt Lübeck mit dem Regionalexpress zurück legten und pünktlich auf die Minute um 19.45 Uhr in Lübeck eintrafen.

Am Freitag hatte die Reiseleitung die Besichtigung des „Alten Seefahrerviertels mit Gängen“ geplant. Leider regnete es ununterbrochen so ergiebig dass wir umplanen mussten. Nach einem hervorragenden gemeinschaftlichen Frühstück fuhren wir in die etwa 20km entfernte Ostseetherme. Wir verbrachten einen wunderschönen Tag in dem tollen Ostseebad. Die „Härtesten“ unter uns trauten sich sogar in die Ostsee, zu der man vom Bad aus direkten Zugang hat. Vollkommen erholt und extrem motiviert kamen wir von der Ostseetherme zurück und verbrachten einen denkwürdigen, Abend auf dem schönen und liebevoll aufgebauten „Erinnerungsfest“, direkt an der Trave. Wir genossen den Abend, hatten bei bester Stimmung sehr viel Spaß, kosteten regionale Speisen und Getränke, nutzten die zahlreichen Fahrgeschäfte und sonstige Unterhaltungsprogramme die das Fest bot. Anschließend führte uns der Weg in eine jung und alternativ geführte Lokalität bevor wir den weiteren Abend und die Nacht in Diskotheke „A1“ unsicher machten, es war ein sehr erlebnisreicher und phantastischer Tag.

Zum Glück wurde das Wetter am Samstag besser, so dass wir endlich Lübeck besser kennen lernen konnten. Die Schifffahrt, welche wir unternahmen, lehrte uns sehr, sehr viel über die Hansestadt. Ein motivierter Reisebegleiter moderierte ausführlich, gespickt mit norddeutschem Humor, die städtischen Gegebenheiten. Die Trave, Stadtgraben, Krähenteich, Mühlenteich, Alte Trave, Wankenitz wurden sicher befahren, das Holstentor und zahlreiche weitere Informationen der "Sieben Türme Stadt" uns dabei näher gebracht. Zum Abschluss der Schifffahrt spielten Marco und unser Vorsitzender Maik Roth mit dem Jagdhorn das bekannte Stück „Auf Wiedersehen“. Das Stück gelang ausnahmslos und wurde von sämtlichen hellauf begeisterten Schifffahrtgästen, auch anderer Boote, mit einem frenetischen Applaus quittiert. Anschließend stärkten wir uns in einem italienischen Restaurant. Wir besichtigten einen Teil der zahlreichen Gotteshäuser, kauften Souveniers, unter anderem den obligatorischen Stadtteller, der in jedem Jahr an den Vereinsausflug erinnert. Die Ansichtskarten an unsere daheim gebliebenen Kameradinnen und Kameraden wurden verfasst und abgesendet. Anschließend trafen wir uns zum gemeinsamen Kaffeetrinken und dem Verzehr einer leckeren Marzipantorte. So langsam führte uns der Weg zurück zur Unterkunft um noch einmal Kräfte für den letzten „Akt“ zu sammeln. Die anschließenden Stunden verbrachten wir im Lübecker Nachtleben.

Am Sonntagvormittag hatten wir noch eine sehr ausführliche Stadtbesichtigung auf dem Programm. Zugegebenermaßen waren die Informationen zum Holstentor, dem Wahrzeichen der Stadt, etwas spärlich, dafür war der restliche Teil der Führung sehr, sehr interessant und kurzweilig, so dass die 2 angesetzten Stunden wie im Flug vergingen. Zum letzten Mittagessen des Ausflugs wählten wir „Leo´s Burgerladen“. Die Gerichte schmeckten hervorragend, besonders die veganen Pommes werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

An dieser Stelle neigt sich ein wieder mal exklusiver Ausflug dem viel zu frühen Ende entgegen.  Die Zugfahrt nutzten wir um die um die gemeinsamen Tage Revue passieren zu lassen.